Art
            Vita
          In situ 
Text     
 


04. SCHÖNHEIT von Kimiko Yoshida – Galerie Tanit, München, Deutschland, December 2, 2010-January 31, 2011 – Deutsche




Schönheit: Das ist die Wahrheit, die den Raum erhellt, die alterslose Schönheit, die uns den Weg aus dem Kreise weist. Ohne Kehr- und Schattenseite. Aus dieser Perspektive triumphiert die Schönheit mühelos über das Nichts: Die Kunst – oder das, was man auch als Poesie bezeichnet – wird zum natürlichen Ausweg.

Doch wie kann man Schönheit heutzutage zeigen? Ist sie eine Verirrung der Geschichte, ein Über-die-Ufer-treten der Gegenwart, eine vertikale Beleuchtung? Handelt es sich um eine beständige Epiphanie, die sich die Zeit als alleinigen Begleiter erwählt? Um eine Substanz, die der Metaphysik noch überlegen ist, die sich gar über die Frage von Leben und Tod hinwegsetzt? Ich denke, dass dem so ist. Sehen Sie sich meine Kunst an: Sie ist jenseits der Überwertung des Negativen, gänzlich frei von künstlich hermetischer Schwere. Sehen Sie, wie hier der
Augenblick um des Augenblicks willens gelebt wird, hellwach und ohne nihilistischen Ballast. Meine Kunst benötigt keinen obskuren Symbolismus, keine überflüssigen, irrationalen Geheimnisse. Sie ist Freiheit, Klarheit, Direktheit – also die Subversion selbst. Sie zeugt weder von Spannungen zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Gruppierungen noch vom Wahnsinn der Abspaltungssversuche oder Identitätskonflikten. Sie ist weit, sehr weit entfernt von der zerstörerischen und selbstzerstörerischem Leier, von der Romantik des Verfalls und der Erneuerung, die unweigerlich zum Hass auf die Schönheit führen muss. Sehen Sie sich meine Autoportraits an, die sich in der invertierten Blase der Wiedergefundenen Zeit ganz frei die – im vollen Lichte – versteckten Beziehungen aneignen, welche Schönheit mit Freude, Perfektion mit Wahrheit verbinden.

Denn genießt die absolute Perfektion nicht eine besonders merkwürdige Freiheit? Sie ist allein auf sich selbst bezogen, gibt sich ganz dem Glück hin, als sie selbst und als ein anderer als sie selbst zu existieren. Sehen Sie, wie sie ganz in der beglückenden Empfindung aufgeht, sich ihrer selbst treu allein an der eigenen Existenz zu erfreuen. Denn wie Montaigne (vgl. Essais, III, 13) so treffend formulierte, ist die absolute, ja göttliche Perfektion erreicht, wenn man es versteht, sich loyal am eigenen Sein zu erfreuen.

Autoportraits zweifellos, doch luftig leichte, denn sie sind frei von jeglichem expressionistischen oder psychologischen Ballast sowie von der universell anzutreffenden Negativität. Sie sind die plötzliche Verlängerung eines vorsokratischen Paradieses, unerreichbar für die übliche Parodie, den Trash-Erotismus, die auferzwungene Sentimentalität. Eine Kunst, die nicht nur vom Tode bedroht sein dürfte.